Steinbach Rechtsanwälte - Die Kanzlei für Verkehrs-, Medizin-, Familien-, Erb- und Arbeitsrecht.

Neue PERSPEKTIVEN sehen - pragmatische LÖSUNGEN finden

Christian Kolmer, Notar, Fachanwalt für Arbeits- und Erbrecht

Rechtsanwalt seit Oktober 2003
Fachanwalt für Arbeitsrecht seit Januar 2014
Fachanwalt für Erbrecht seit Mai 2014

Fortbildungszertifikat „Q - Qualität durch…[⇒]


Kostenlose Ersteinschätzung!

oder telefonisch unter
✆ +49 (0) 6442 962626
✆ +49 (0) 06441 5566440



Ratgeber Arbeitsrecht:

Information zum Herunterladen:

Vollmachtsformular

Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Fragebogen für Scheidungsverfahren Unterhalt, Zugewinn, Vermögensauseinandersetzung

Kanzlei-Flyer


allgemeine Anfrage/Kontakt Mandatsanfrage Verkehrsunfall Mandatsanfrage Bußgeld/Strafsache Mandatsanfrage Medizinrecht Mandantenumfrage

Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB

Kündigung?

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist das schärfste Schwert im Arbeitsrecht. Sie beendet das Arbeitsverhältnis zum Kündigungszeitpunkt, eine Rückabwicklung bereits ausgetauschter Leistungen ist nicht vorgesehen.  Das Verhältnis zwischen den Parteien ist zumeist zerrüttet. Die Parteien stehen sich unversöhnlich gegenüber. Zudem spielen oftmals persönliche Emotionen, gestörter Betriebsfrieden und soziale Fragen in die Auseinandersetzung mit hinien.

Das Arbeitsrecht sieht vielfache Überprüfungsmöglichkeiten einer Kündigung vor. Ein Kündigungsschutzprozess hat viele Fallstricke für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber. Es ist in Zeiten geringer Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels nicht selbstverständlich, dass das Gericht (wie in der Öfffentlichkeit häufig angenommen) immer zu Gunsten des Arbeitnehmers entscheidet.
„Dazu gehören zunächst die Formalien der Klageerhebung, wie sie in jedem Rechtstreit zu beachten sind. Die Besonderheiten des Kündigungsrechtsstreits sind im Zusammenhang mit § 4 KSchG – Einhaltung der 3-Wochen-Frist seit Zugang der Kündigung – zu beachten. Die Zulässigkeit des Rechtswegs zu den Arbeitsgerichten bedarf dann besonderer Prüfung, wenn es um Statusfragen von Beschäftigten geht, z. B. bei freien Mitarbeitern oder Organen von Kapitalgesellschaften.

Besonders beachten sollte man auch die im Kündigungsrechtstreit zu formulierenden Klageanträge.

Für den Ausgang des Zivilprozesses ist die Verteilung der Darlegungs- und Beweislast von zentraler Bedeutung. Das gilt auch im Kündigungsrechtstreit für den die Rechtsprechung des BAG besondere Grundsätze hinsichtlich der Verteilung der Darlegungslast für die Kündigungsgründe zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite entwickelt hat.

Die Führung eines Kündigungsschutzprozesses bereitet neben der komplexen rechtlichen Problematik Schwierigkeiten auch insbesondere auch in taktischer Hinsicht. Das gilt auch für den Umgang mit Auflösungsanträgen auf Arbeitnehmer- oder der Arbeitgeberseite, wenn der Kläger obsiegt, weil die Kündigung nicht sozial gerechtfertigt und deshalb unwirksam ist.

Dabei muss auch an die Auflösung gem. § 12 KSchG gedacht werden (sogenannte Lossagung durch den obsiegenden Arbeitnehmer).

Der Kündigungsschutzprozess hat gegenüber allen anderen prozessualen Auseinandersetzungen im Arbeitsrecht auch statistisch die größte Bedeutung. Nahezu jede Kündigung wird schon wegen der Frist des § 4 KSchG mit der Kündigungsschutzklage angegriffen.


Viele Einzelfragen wie Arbeitszeugnis, Urlaubsabgeltung, Überstunden wie auch betriebliche Altersvorsorge werfen Einzelfragen auf. Für beide Seiten gilt im Kündigungsschutzprozess gleichermaßen:  lassen Sie sich von einem fachspezialisierten Rechtsanwalt vertreten. Zumeist lässt sich auch unter Einbindung des Gerichts ein Interessenausgleich erzielen, mit dem beide Parteien leben können. So kann aus einem gescheiterten Arbeitsverhälntis vielleicht eine neue Perspektive erwachsen.

 

 

 

Bei Ärger im Arbeitsverhältnis: Bewahren Sie Ruhe, reagieren Sie kontrolliert. Sprechen Sie mit mir, lassen Sie sich beraten, bevor Sie weitere Schritte einleiten.

 

 

Login | W3C | Copyright (©) 2002 - 2017 Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB | i••design