Steinbach Rechtsanwälte - Die Kanzlei für Verkehrs-, Medizin-, Familien-, Erb- und Arbeitsrecht.

Gefühle ernst nehmen -
Lösungen finden.

Uta Steinbach, Fachanwältin für Medizin- und Familienrecht

Rechtsanwältin seit 1994,
Fachanwältin für Sozialrecht 1996 - 2006,
Fachanwältin für Familienrecht seit 1998,
Fachanwältin für Medizinrecht seit 2007.…[⇒]


Kostenlose Ersteinschätzung!

oder telefonisch unter
✆ +49 (0) 6442 962626
✆ +49 (0) 06441 5566440



Ratgeber Familienrecht:

Ratgeber "Die Patchworkfamilie"

Ratgeber Schwiegerelternschenkung

Information zum Herunterladen:

Vollmachtsformular

Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Fragebogen für Scheidungsverfahren Unterhalt, Zugewinn, Vermögensauseinandersetzung

Kanzlei-Flyer


allgemeine Anfrage/Kontakt Mandatsanfrage Verkehrsunfall Mandatsanfrage Bußgeld/Strafsache Mandatsanfrage Medizinrecht Mandantenumfrage

Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB

Zugewinnausgleich - ein Pauschalausgleich

Unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten führen nicht nur  zu einem Einkommensgefälle zwischen den Eheleuten. Wer  wegen  schlechterer Bezahlung oder Teilzeittätigkeit weniger verdient, baut auch weniger Vermögen auf. Diese Differenz im Vermögenszuwachs wird durch den Zugewinnausgleich bei der Scheidung glattgezogen.

In Ausnahmefällen können Sie auch bereits vor einer Ehescheidung vorzeitigen Zugewinnausgleich verlangen.

Damit der Zugewinnausgleich berechnet werden kann, müssen beide Ehegatten einander Auskunft über Iir Vermögen bei Eheschliessung, bei der Trennung und zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages erteilen. Wichtig ist auch die Wertermittlung für Vermögenszuflüsse in der Ehezeit durch Schenkung und Erbschaft. Ich berate Sie bei der Erstellung Ihrer Auskunft.

Eine konsequente Geltendmachung Ihrer Auskunftsansprüche hilft, Vermögensmanipulationen aufzudecken.  

Die Frage, ob Sie gegen Ihren Ehegatten einen Zugewinnausgleichsanspruch haben (oder umgekehrt) spielt auch in die Auseinandersetzung von gemeinsamen Vermögensgegenständen hinein. Der klassische Fall: Ein gemeinsames Haus, das nach der Scheidung von einem der Ex-Eheleute übernommen wird. Es bietet sich an, dass der Anspruch auf Zugewinnausgleich mit dem Herauszahlungsanspruch verrechnet wird.

Bei Unternehmern, aber auch bei anderen Personengruppen, kann ein uneingeschränkter Zugewinnausgleichsanspruch problematisch sein, z.B. für den Fortbestand eines Betriebes. Das Gesetz sieht die Zugewinngesmeinschaft automatisch vor. Wenn Sie Bedenken haben, ob dies für Ihre Ehe angemessen ist, sollten Sie sich über einen Ehevertrag beraten lassen (s. auch Untermenü Familienrecht für Unternehmer und deren Angehörige).

Kompetente anwaltliche Beratung ist wirtschaftlicher als Do-it-yourself. So sinnvoll es ist, wenn Sie noch mit Ihrem Ex-Partner sprechen, trotzdem: Finger weg von Selbstgestricktem. Ich ermittele die Höhe Ihrer Ansprüche und wehre unberechtigte Forderungen ab. Lassen Sie sich beraten. Ich vertrete Sie kompetent, engagiert und mit höchster Diskretion.

Aus Ihrer Familiensache ergeben sich zusätzlich erbrechtliche Fragen? Sprechen Sie uns auch diesbezüglich an.

Login | W3C | Copyright (©) 2002 - 2017 Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB | i••design