Steinbach Rechtsanwälte - Die Kanzlei für Verkehrs-, Medizin-, Familien-, Erb- und Arbeitsrecht.

RECHT auf GESUNDHEIT -
dafür KÄMPFEN WIR

Uta Steinbach, Fachanwältin für Medizin- und Familienrecht

Rechtsanwältin seit 1994,
Fachanwältin für Sozialrecht 1996 - 2006,
Fachanwältin für Familienrecht seit 1998,
Fachanwältin für Medizinrecht seit 2007.…[⇒]


Kostenlose Ersteinschätzung!

oder telefonisch unter
✆ +49 (0) 6442 962626
✆ +49 (0) 06441 5566440



Ratgeber Medizinrecht:

Ratgeber: Ihre Rechte als Patient

Ratgeber: Zahnarztrecht

Information zum Herunterladen:

Vollmachtsformular

Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Fragebogen für Scheidungsverfahren Unterhalt, Zugewinn, Vermögensauseinandersetzung

Kanzlei-Flyer


allgemeine Anfrage/Kontakt Mandatsanfrage Verkehrsunfall Mandatsanfrage Bußgeld/Strafsache Mandatsanfrage Medizinrecht Mandantenumfrage

Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB

Verschlechterung nach Abschluss der Sache?

Schadenersatz und Schmerzensgeld reichen nicht mehr aus - es geht Ihnen schlechter - das Gerichtsurteil über Ihr Schmerzensgeld ist aber rechtskräftig - oder es gibt eine Abfindungsvereinbarung, wonach sie keine weiteren Forderungen haben sollen? Ich überprüfe für Sie, ob Sie nach Abschluss Ihres Schadensfalles Nachforderungen stellen können.

1. Abfindungsvereinbarung

Eine abschließende Regelung kann in Einzelfällen große Nachteile für den Betroffenen haben. Denn sie kann nur in Ausnahmefällen rückgängig gemacht werden. Ob so ein Härtefall vorliegt, finde ich für Sie heraus. Wann kann nun eine alte Abfindung "angefochten" oder rückgängig gemacht werden ? Die Grundregel ist: Wer seinen Schaden vorbehaltsos abfinden lässt, tut dies auf eigenes Risiko. Er nimmt also in Kauf, dass er u.U. den späteren Verlauf unterschätzt. Also: Lieber nicht ohne (spezialisierten) Anwalt!

Ob der Schädiger Nachforderungen zurückweisen kann, weil eine Abfindungsvereinbarung geschlossen wurde, ist eine kniffelige juristische Frage. Ihr Anwalt muss neben fundierten Kenntnissen und einem Sinn für die medizinischen Bezüge auch Kreativität an den Tag legen. Hier geht es immer um Einzelfallentscheidungen.

Wenn folgende Vorausseztungen erfüllt sind, haben Sie Chancen für eine Nachberechnung:

Die  gezahlte Summe hat sich als unangemessen niedrig erwiesen 

und

Es sind gesundheitliche Komplikationen eingetreten, an die man beim Abschluss nicht gedacht hat,  weil sie so unwahrscheinlich waren, dass die Möglichkeit gar nicht in Betracht ziehen musste.

und weiter:

Das Ergebnis, so wie es jetzt vorliegt, steht in einem groben Mißverhältnis zur gezahlten Abfindung. Es ist absolut unzumutbar, dass Sie auf die Abfindungssumme festgelegt bleiben.

Wenn beide Parteien bei der Berechnung eines Verdienstausfallschadens unrichtige Zahlen zugrundegelegt haben, gibt es ebenfalls eine Neuberechnungsmöglichkeit.

2. Nachforderung bei rechtskräftigem Urteil:

Das Gericht bezieht in die Höhe des Schmerzensgeldes nicht nur die Schäden ein, die schon eingetreten sind. Auch die ernstlich zu erwartenden Zukunftsschäden soll der ausgeurteilte Betrag abdecken. Bei gänzlich unerwartetem Verlauf können Sie also nachfordern, auch wenn im Urteil kein Vorbehalt für die Zukunft aufgenommen ist.

Beim materiellen Schaden können Sie eine Anpassung ihrer Schadensrenten verlangen, wenn die tatsächlichen Verhältnisse sich geändert haben.

 

Egal ob Fehlbehandlung, Leistungsverweigerung der Krankenkasse oder sonstiger Ärger im Medizinrecht: Schlimm genug, dass Ihre Gesundheit betroffen ist. Für die finanzielle Seite brauchen Sie kompetente Partner. Lassen Sie sich beraten, damit Sie Ihre Ansprüche realistisch einschätzen können und eine engagierte Vertretung erhalten.

Login | W3C | Copyright (©) 2002 - 2017 Steinbach Rechtsanwälte PartGmbB | i••design